Die Nachkriegsjahre ab 1945

 

1952
Das Unternehmen ist am heutigen Standort angekommen. Der Neubau in der Ludwigsburger Straße 71 wird der ständig wachsenden Kundennachfrage gerecht und umfasst Büros sowie Produktionsflächen auf zwei Ebenen. In den folgenden Jahren wird das Firmengebäude zwei Mal erweitert. Ilse Essig, die Tochter von Ernst Stockburger, tritt ins Unternehmen ein.

1956
Erich Stockburger, der Sohn von Ernst Stockburger, tritt in das Unternehmen ein.

1962
Eine Produktionshalle mit 1700 Quadratmeter Fläche wird errichtet. Dies ist der Start für die moderne, industrielle Fertigung von MESTO-Sprühgeräten. Signifikant erhöht sich damit die Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Produktion.

1964
Die ersten Kunststoffteile werden in der neuen Kunststoff-Spritzgießerei gefertigt. Der moderne Werkstoff kommt jetzt bei MESTO immer stärker zur Anwendung. Günther Essig, der Schwager von Erich Stockburger, tritt als kaufmännischer Leiter in die Firma ein. Erich Stockburger übernimmt die technische Leitung.